Monthly Archives: März 2015

Bekassine zu Besuch

Auf der Wiese zwischen Prohn und Klausdorf hat heute mal ein Bekassine (Gallinago gallinago) vorbeigeschaut. Für eine Brut wird es wohl nicht reichen, aber dennoch ist es wieder eine Bereicherung des Kleinods am Bodden.

bekassine

Neue Nationalparkausstellung

Am Aussichtsturm in Barhöft nimmt das neue Nationalparkinfo-Gebäude Gestalt an.
Da sind wir doch mal auf die neue Ausstellung gespannt:

Neue Nationalparkinformation

Beim nächsten Mal fotografiere ich dann auch mit dem Weitwinkel!

Prohner Speicher

Der Prohner Speicher ist ein  kleines künstliches Gewässer am Rande des Boddens:

Speicher

Früher war an dieser Stelle die natürliche Mündung des Prohner Baches in die Prohner Wiek.

Die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) Prohn hat das Gewässer angestaut und das Wasser für die umliegenden Kohlfelder zur Bewässerung eingesetzt.  Die LPG gibt es schon lange nicht mehr und mit ihr sind auch die Kohlfelder verschwunden. Aus landwirtschaftlicher Sicht bedarf es des Speichers damit nicht mehr. Und so ist auch vor geraumer Zeit ein erbitterter Streit um den Erhalt und die damit verbundenen Kosten des Speichers entbrannt.

Viele Gründe sprechen für den Speicher. Vor allem seinen Funktion als Rastgebiet für zehntausende Entenvögel. Gerade in diesen Tagen scheint das flache Wasser zu brodeln. Berg-Reiher- und Stockenten tummeln sich dort und bieten einen ametmberaubenden Anblick. Aber auch der Hochwasserschutz für das am Prohner Bach liegende Baugebiet ist ein Argument für den Speicher. Und so wird sich der Streit wohl noch lange hinziehen-zum Wohle unserer Entenvögel.

 

Mitgliederversammlung 2015

Schon mal vorab die Information für alle Vereinsmitglieder zur Mitgliederversammlung 2015:

Termin: 09. Oktober 2015 bis 11. Oktober 2015

Ort: Vorpommernhus in Klausdorf

Kranichflug

Kiebitzbrut auf den Wiesen zwischen Prohn und Klausdorf 2015

Nachdem offenbar bereits ein Kiebitzpärchen die Wiese gewählt hat, entscheiden sich vom aktuellen Durchzug vielleicht auch noch welche für das eher anspruchsvolle Brutrevier.  Die drohende Gefahren sind vielseitig. Im Augenblick ist das Boddenwasser hoch und die Wiesen teilweise überschwemmt. Raben, Krähen und Fuchs sind  ebenfalls unterwegs. Von den Wildschweinen will ich gar nicht reden. Also wir wünschen jedenfalls viel, viel Glück beim Nestbau und dem anschließenden Brutgeschäft 2015!

Kiebitze auf Durchzug