Monthly Archives: November 2015

Wenn ein Schwan stirbt…

Zum 1. Advent  wurden auf einem Acker bei Klausdorf 50 Höckerschwäne durch sogenannte Jäger geschossen. Die Jagd auf Schwäne ist in Mecklenburg-Vorpommern vom 1. November bis zum 20. Februar freigegeben.

Dieses rechtlich voraussichtlich zulässige Massenabschlachten von Höckerschwänen  ist jedoch auf das schärfste zu kritisieren.

Die Dezimierung der Population um 50 Schwäne hat weder auf die Gesamtpopulation noch auf die Schadensbilanz der Landwirte Auswirkungen. Einerseits erfolgt eine Anpassung der Reproduktionsrate und andrereseits ist bekannter Maßen die Zahl der Schwäne in der Region so hoch, dass der Verlust der geschossenen Tiere nicht mehr ins Gewicht fällt.

Auch ein Vergrämungserfolg (Vertreibungserfolg) stellt sich durch derartige Einmalaktion nicht ein. Unter dem Gesichtspunkt des Schutzes der Landwirtschaft war diese Maßnahme daher  völlig sinnlos.

Ging  es also lediglich um die Befriedigung der Lust am Schießen und Töten? Diese Frage können nur die Teilnehmer dieser Untat beantworten.

Verständnis für die Landwirtschaft oder gar die Jagd kann man so nicht aufbauen. Zumal sich das Ereignis vor der Schutzgebietskulisses eines europäischen Vogelschutzgebietes (Special Protected Area) abspielte.

Nach unseren Informationen verurteilt auch der Bürgermeister der Gemeinde Klausdorf diese Aktion und lässt rechtliche Schritte prüfen.

Im Ergebnis wird gemeinsam mit den Landwirten und Behörden über eine Lösung hinischtlich der Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen nachzudenken sein.

schwanenjagd_001schwanenjagd_002

Friedvolle Adventszeit

Wir wünschen allen eine friedvolle Adventszeit, besinnliche Stunden mit Familie und Freunden und noch einen gemütlichen 1. Advent. Es sind diese Momente, die man nie wieder zurückholen kann.

IMG_8845

Bedroht die Eutrophierung der Bodden die Seegraswiesen?

Am 8. November 2015 war der Bodden mal wieder leer. Starke westliche Winde haben das Wasser Richtung Osten gedrückt. Der sichtbar werdende Grund stimmt nachdenklich. Was früher einmal klarer Sanduntergrund war, ist heute mit Algen bewachsener Schlick.

Die früher häufig in diesem Bereich anzutreffenden Seegraswiesen (Zostera marina linnaeus) sind augenscheinlich in den trockenfallenden Boddenbereichen stark rückläufig bis nicht mehr vorhanden. Die Ursachen dürften für derartige Veränderungen vielschichtig sein.

Das gemeine Seegras ist eine Blühpflanze, die sich aber auch vegetativ vemehrt. Die Bedeutung der Seegraswiesen für das ökologische System als Kohlenstoffbinder und vor allem auch als Laichgebiete ist unbestritten.

„Für die festgestellten Bestandsrückgänge in Nord-Europa werden als Ursache vor allem Eutrophierungseffekte diskutiert. Neben direkten Wirkungen von erhöhtenNährstoff- und Schadstoffkonzentrationen (wie z.B. phytotoxischePflanzenschutzmittel) sind hier insbesondere Beschattungseffekte als indirekte Wirkungendurch Algenblüten und verstärkt wachsende Kleinalgen auf den Seegrasblättern zunennen (Borumet al.2004).“ (Quelle: Thomas MEYER und Stefan NEHRING).
Dem Gewässerschutz wird künftig nicht nur unter diesem Aspekt eine besonderes Augenmerk zukommen müssen.
IMG_8801

Rahmenprogramm 2015

Da wir am Freitag Abend die Formalien erledigen konnten, hatten wir wieder Zeit für unsere Ausflüge. Diesmal standen eine Floßfahrt auf der Recknitz unter fachlicher Leitung von Herrn Stypmann vom Kanuverleih Marlow und ein Besuch ein Besuch in Micha’s Kraeutergarten in 18461 Gremersdorf-BuchholzOT Wolfsdorf auf dem Plan.

Fachkunde Erklärungen gab’s sowohl im Kräutergarten als auch auf der Recknitz und zur Stärkung gab’s dann einen leckeren Imbiss in Micha’s Kräutergarten.

Floßfahrt auf der Recknitz
Zeit für Besinnung auf der Recknitz
12122401_1048580951832182_4951392915966432459_n
Genießen in Micha’s Kräutergarten

Nachlese Mitgliederversammlung 2015

Die Kranichsaisonsaison 2015 ist vorbei, auch wenn noch etlich Kraniche in der Region unterwegs sind. Der Höhepunkt war in diesem Jahr sicher wieder unsere Mitgliederversammlung im Vorpommernhus. Am Freitag (9. Oktober 2015) haben wir gewählt. Die Mitgliederversammlung hat den „alten“ Vortsand entlastet und eine neuen Vorstand gewählt. Danach verteilen sich die Vortsandsaufgaben wie im Vorjahr:

  • Vorsitzender: Georg
  • Schriftführerin/Stellvertreterin: Ursel
  • Finanzen: Kirstin
  • Ablenkfütterung: Michaele
  • Öffentlichkeitsarbeit: Annett
  • Kassenprüfer/-in: Michael und Hendrike

Im Namen des neuen Vortandes bedanke ich mich für das Vertrauen und freue mich auf die kommenden beiden Jahre.

12075047_1048578138499130_3794736931926585715_n